Zwergenwoche Teil 3: Meine liebsten

Wie ich letzte Woche festgestellt habe, sind Zwerge ziemlich cool. In besseren Worten kann ich das nicht ausdrücken. Unter all den Zwergen gibt es aber dann noch ein paar, die es mir besonders angetan haben. Ich habe mir also meine drei liebsten Zwerge ausgesucht und die möchte ich jetzt einmal näher vorstellen. (Sollte einer eurer Favoriten nicht dabei sind, tut mir das leid. Bestimmt ist er genauso cool 😉 )

Der König

Der erste Zwerg, den ich in dieser Auflistung vorstelle, war der erste, mit dem ich wirklich konfrontiert wurde, als ich mich dem Fantasy-Genre zuwand. Er dürfte bestimmt einigen von euch bekannt sein, aber dennoch möchte ich ihn nochmal vorstellen. Er ist der beste Freund eines Drachenreiters und wird später zum König seines gesamten Volkes: Orik.

Der junge Zwerg verlor früh seine Eltern und wurde so zum Vollwaisen, bis Hrothar, der König der Zwerge im Beor-Gebirge, ihn adoptierte, und zu seinem Erben machte. Dadurch wurde Orik schnell zu einem der angesehensten Zwerge unter den zwergischen Clans. Als der Drachenreiter Eragon eines Tages vor den Toren von Farthen Dûr erschien, rettete er ihm das Leben. Später wurde er zu dessen Leibwächter innerhalb der Stadt der Zwerge ernannt und machte ihn zum Mitglied seines Clans.

Orik - späterer König der Zwerge (Bild von 4elementGURU)
Orik – späterer König der Zwerge (Bild von 4elementGURU)

Nach der großen Schlacht von Farthen Dûr zog Orik mit Eragon und Arya nach Norden und fungierte in der Stadt Tarnag als Botschafter. Während der Drachenreiter Eragon noch Norden zog, verliert man Orik ein wenig aus dem Blick, bis er schließlich wieder in der Schlacht auf den brennenden Steppen auftaucht. Gemeinsam mit Eragon kämpft er in der Schlacht gegen die Truppen des Imperators. Orik übernimmt dabei das Kommando über eine Gruppe von Zwergen.

Es ist auch diese Schlacht, in der sein Adoptivvater Hrothgar getötet wird. Orik zieht mit den Zwergen danach zurück nach Farthen Dûr und wird dort von ihnen zum neuen König der Zwerge ernannt, um dann wieder lange aus dem Radar der Leser zu verschwinden.

Der Grund, warum ich Orik in diese Auflistung aufgenommen habe, ist, dass er zunächst einmal — wie bereits gesagt — der erste Zwerg ist, mit dem ich wirklich in Kontakt gekommen bin. Außerdem gehört er zu jenen Charakteren, die wirklich eine enorme Wandlung durchgemacht haben, ja länger die Geschichte andauert. Er wird vom unentschlossenen Jungen zum stolzen König und weisen Anführer.

Der Gefährte

Mit den Worten „Und meine Axt!“ verpflichtete sich der zweite Zwerg in dieser Liste, einen Hobbit dabei zu begleiten, wenn dieser ein Schmuckstück in ein Land bringt, das vor allem aus schwarzer Erde und Lava besteht, um es in einen Vulkan zu werfen. Er verlässt ihn aber, nachdem ein Zauberer in ihrer Gruppe von einem flammenden Dämon in den Tod gerissen wurde und ist danach damit beschäftigt mit den Menschen und Elben gegen die Orks zu kämpfen.

Ich glaube, ich muss den beschrieben Zwerg nicht wirklich vorstellen. Gimli, Glóins Sohn, sollte eigentlich jedem Weltenbummler ein Begriff sein. Für viele ist er das Paradebeispiel für einen Zwerg und es gibt eine Menge Charaktere, die an ihn angelehnt wurden. Warum er in dieser Auflistung aufscheint, sollte ich eigentlich auch nicht ekrlären müssen. Ich fürchte allerdings, dass ich nicht darum herumkomme, deshalb lasst mich es mich schnell hinter mich bringen, ehe ich zu meinem dritten Kandidaten fortschreite.

Gimli - Teil der Gemeinschaft des Rings (Bild von Adam Vincent)
Gimli – Teil der Gemeinschaft des Rings (Bild von Adam Vincent)

Gimli ist immer grantig und hat ständig einen frechen Spruch auf den Lippen. Er hadert mit seiner Größe und hat — wie auch alle anderen Zwergen aus Tolkiens Feder — etwas gegen die Elben. Sie seien ihm zu stolz und zu edel. Die Tatsache, dass sein Stolz ihn um mehrere Fuß überragt, ignoriert er dabei aber natürlich gerne. Dabei macht es ihn besonders sympathisch, dass er ein ziemlicher Sturkopf ist.

Was ihn jedoch endgültig in die Herzen der Weltenbummler treibt, sind die lustigen Sprüche, die er immer wieder von sich gibt — meist natürlch auf Kosten von Elben, Orks oder Trollen. Genau deshalb hat sich Gimli in mein Herz gekämpft und gehört zu meinen liebsten Charakteren im gesamten Genre. An den dritten Zwerg in dieser Liste kann er dennoch nicht heranreichen.

Der Gott

Sein Name ist Thor. Was muss noch groß dazu sagen, denn jeder der den Artikel vom letzten Donnerstag gelesen hat, wird ihn schon ein wenig kennen. Er ist ein Zwerg, wie es vor ihm noch keinen gegeben hat, denn in einem vorherigen Leben war ein Gott. Mehr brauche ich — glaube ich — aber nicht zu ihm sagen. Wichtig ist nur, dass er ein Zwerg ist, wie man ihn sich vorstellt: stark, unbeugsam und mit seiner Heimat und seinem Volk verbunden. Das sind die Eigenschaften, die wir an den Zwergen so sehr zu schätzen gelernt haben und er verkörpert sie wie kein anderer. Deshalb gehört er für mich in diese Liste. Außerdem ist er ein Gott. Das macht ihn gleich nochmal cooler.

Wer sind eure liebsten Zwerge und was haltet ihr von meinen drei liebsten? Hinterlasst mir doch einen Kommentar (:

Advertisements

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Zu Thor kann ich nichts sagen, da ich den nicht wirklich kenne – Orik und Gimli sind aber tolle Charaktere. Bei Orik ist es nur schade, dass er bei der Verfilmung ganz einfach weggelassen wurde, aber die Verfilmung von Eragon ist ohnehin ein leidiges Thema. Aber meiner Meinung ist auch bei Gimli eine Entwicklung sichtbar, immerhin schafft er es seine Vorurteile gegen Elben zu überwinden. Seine daraus resultierende Freundschaft mit Legolas finde ich super, da die beiden so ein ungleiches Gespann abgeben. Außerdem ist er der einzige Zwerg, dem je die Ehre zuteil wurde mit den Elben nach Westen zu segeln – ziemlich cool. Auch Balin ist ein außergewöhnlicher Zwerg, er ist nicht so stur wie die anderen, durch sein Alter ziemlich weise und trotzdem ein guter Kämpfer. Allerdings brachte das im Kampf gegen die Orks und den Balrog in Moria auch nicht viel… 😉

    Gefällt mir

    1. Von der Warte betrachtet hast du auf jeden Fall Recht, aber trotzdem muss ich sagen, dass Gimli im Vergleich zu vielen anderen Charakteren im Genre nur sehr wenig Veränderung durchmacht (was aber bei Tolkiens Charakteren sehr häufig der Fall ist, wie ich sagen muss). Natürlich ändert er seine Einstellung zu den Elben — insbesondere Legolas — aber dennoch verändert sich seine Art deshalb nicht besonders. Er macht also keinen Wandel durch. Allerdings handelt es sich bei ihm lediglich um einen Nebencharakter, deshalb ist das auf jeden Fall verzeihbar.

      Zu Balin kann ich nicht besonders viel sagen, außer dass ich mir sogar überlegt habe, ihn ebenfalls in die Liste einzutragen. Ich hab mich dann aber dagegen entschieden, weil ich nicht zwei tolkien’sche Figuren nehmen wollte.

      Zur Eragon-Verfilmung kann ich nichts sagen. Ich hab sie nie gesehen und so viel schelchtes darüber gehört, dass ich das in Zukunft auch nicht ändern werde (außer vielleicht, um mich dann hier heftigst darüber aufzuregen…).

      Thor — und vor allem den Comic drumherum — kann ich dir wirklich nur ans Herz legen. Eine wirklich tolle Arbeit und wirklich cooler Charakter 😉

      Gefällt mir

  2. Hey awesome post! Thanks for using my picture. Personally, one of my favorite dwarves has gotta be Sleepy from Snow White and the Seven Dwarves. That guy’s got it figured out.

    Gefällt mir

Sagt mir eure Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s