Verpönte Liebe – New World Project

Auszug aus Der Elb und die Orka
– Verfasser unbekannt; klassische Legende der Inseln

„Nein“, flüsterte sie, „Das können wir nicht tun…“ Wie er sie für diese Worte verfluchte. Warum musste sie immer so vernünftig sein!? Wie es ihn wahnsinnig machte. Doch sie hatte Recht. Natürlich hatte sie Recht. Sie hatte doch letzten Endes immer Recht. Das würde kein gutes Ende nehmen. Sie wusste das. Er wusste das. Auch wenn er es nicht wirklich wahrhaben wollte.

Einen Fluch auf den Lippen, trat er von ihr zurück. Seine Hand verharrte an ihrer Hüfte. Nur für einen Moment. Dann glitt sie herab. Er merkte, dass sie danach greifen wollte. Ihr Arm zuckte nach oben, hielt jedoch im letzten Moment inne. Sank herab. „Wie ich das hasse…“, murmelte er und trat einen weiteren Schritt zurück. Seine Augen zuckten über die karge Wand der Hütte. Er wusste, dahinter verbarg sich der Wald und dahinter lange Zeit nichts, ehe man die Stadt erreichen würde. Mehrere Meilen Urwald und Getier trennten sie von der Zivilisation. „Das Versteckspiel, die Unsicherheit und diese verdammten Narren da draußen!“

Sie trat wieder näher an ihn heran. Ihre Hand berührte seine. Nur für einen Moment, aber dennoch konnte er ihre Gefühle in dieser noch so kurzen Geste lesen. Sie hasste es ebenso wie er. Wollte nichts lieber, als an seiner Seite sein; so wie er an der ihren. Doch es waren zu viele Dinge zwischen ihnen. Zu viele Unterschiede, angefangen von der Hautfarbe. Grün und blass-weiß… Orka und Elb… Zwei Dinge, die nicht zusammenpassen sollten.

Ein Versteck (Bild von Fel-x)
Ein Versteck (Bild von Fel-x)

Seit ihr Clan sich hier in der Nähe seiner Heimat sesshaft gemacht hatte, weit fort von der ihren, hatte er nur noch Augen für sie. Niemandem hatte er es verraten können. Die anderen würden es nicht verstehen. Ihre Schönheit, ihre Klugheit und ihre Güte nicht sehen. Was sollte ein Elb schließlich mit einer Orka. Sie war minderwertig in ihren Augen. Nicht nur wegen ihrem Aussehen, auch weil ihr Volk nie die Gabe entwickelt hatte. Gerade seine Familie, Magier durch und durch – so wie auch er. Sie hätten kein Verständnis dafür.

Sie blickte ihn an, ihre grünen Augen strahlten unter den schlanken Augenbrauen hindurch. Doch keine Fröhlichkeit lag darin. Nur Trauer. Er wusste, sie hatte Recht. Das hier – ihre Verbindung, ihre Liebe oder was zum Reich der Toten auch immer es war, das sie teilten – hatte keine Zukunft. Nicht nur wegen der Elben. Auch die Orks würden sie verfluchen, sie verstoßen, sie vielleicht sogar töten. Ein Elb! In den Augen der Orks an lächerliches Mannsweib, das einer stolzen Orka nicht würdig war. Nicht einmal die Gabe konnte die Anführer des Clans beeindrucken. In ihren Augen eine Abkürzung für Dinge, die man doch auch mit Kraft und Klugheit bewältigen konnte.

Er wandte den Blick ab. Er konnte den Anblick ihrer Augen nicht ertragen. Die Trauer darin. Und die Resignation. Nichts davon fand er in sich. Er spürte nur Wut, Trotz, Hass. Auf die Elben. Auf die Orks. Dafür, dass sie es nicht verstehen würden. Dafür, dass sie es so fürchten würden. Dafür, dass sie vielleicht Recht haben könnten…

Vielleicht war eine Liebe zwischen Elb und Ork wirklich das, für das sie sie hielten. Eklig. Verachtenswert. Dem Untergang verschrieben. Was, wenn sie sich vereinigen würden, und es nicht funktionieren würde? Wenn sie schwanger würde und das Kind tot zur Welt käme. Orkisches und elbisches Blut. Vielleicht sollte es ja wirklich nicht vermischt werden.

Er blickte wieder auf und sah in ihren Augen – in ihren beschissen wunderschönen grünen Augen: Sie dachte das gleiche. Sie hatte die gleichen Ängste wie er. Dass die anderen Recht haben könnten. Dass das, was sie hier taten, was sie seit Wochen vor dem Clan, vor der Stadt verbargen, so krank war, wie die anderen dachten. Aber wie konnte sich etwas, dass so falsch war, so richtig anfühlen? Es musste doch richtig sein! Oder aber…

Oder aber sie waren krank.

Er schluckte. Sie senkte den Blick. Er wandte sich ab. Drehte sich zur Tür. Langsam machte er zwei Schritte. Seine Hand berührte den Riegel. Schob ihn auf. Er seufzte. Schluckte erneut. Sie hob zum Sprechen an, stockte, schwieg wieder. „Uns kann nicht egal sein, was die anderen denken“, sagte er leise. „Uns kann unser Leben, unser beider Leben nicht egal sein. Mir kann dein Leben nicht egal sein und deshalb…“ Er brach ab, wischte sich eine Träne aus dem Augenwinkel. Keuchte. Atme verdammt! Luft strömte in seinen Brustkorb. Er fasste sich wieder.

„Deshalb verzichte ich auf ein Leben mit dir. Dein Leben ist zu wichtig, als dass ich es zerstören könnte. Sag nichts… Ich weiß, dass du genauso denkst wie ich. Du hattest diese Sorgen schon viel länger als ich.“ Erneut brach er ab. Tränen liefen seine Wangen hinab. Kein Sinn darin, sie wegzuwischen. Es würden ohnehin nur wieder neue kommen.

Er schluckte. Rang um Worte. Fand keine. Er schob die Tür auf. „Ich liebe dich“, entrang sich seinen Lippen und ehe die Tür hinter ihm ins Schloss fiel, konnte er hören, wie sie zu Boden sank und zu schluchzen begann.


So… Ich… Ich wisch mir nur schnell die Tränen weg… Ich hab’s gleich. Puh! Ich glaube, damit hätten wir auch das Thema, ob Beziehungen zwischen Rassen erlaubt sind oder doch eher verpönt gut abgehandelt. Natürlich könnte man noch viel mehr zu dem Thema schreiben, aber die Grundstimmung sollte gut rübergekommen sein.

Ich würde dennoch gern ein paar „Mischlinge“ zwischen den Völkern sehen, Halbelben, Orkaphim und so weiter. So etwas gibt schließlich immer eine gute Geschichte ab. Bis dahin haben wir zumindest mal eine Grundstimmung gezeichnet und ich könnte mir beispielsweise vorstellen, dass manche Völker liberaler sind als andere – also Beziehungen zwischen Menschen und Elben, die einander doch ähnlicher sind. Aber das kann man ja natürlich noch alles einbringen.

Sorry übrigens für die lange Pause. Ich bin momentan etwas im Stress, deshalb die Artikel teilweise (oder eher andauernd) später oder gar nicht. Aber wie heißt es so schön auf den Inseln: „Mühsam ernährt sich das Flughörnchen.“ Das nächste mal gehts um die schwebende See, einen Ort, der die Regeln der Inseln scheinbar außer Kraft setzt.

Advertisements

8 Kommentare Gib deinen ab

  1. Wortman sagt:

    Ork und Elb… *weia* Aber ich gehe mal davon aus, es sind keine Orcs wie die in Moria 😉

    Gefällt mir

    1. Florian Born sagt:

      😀 nein. Dachte eher an Orks wie in Two Worlds, The Elder Scrolls oder Warcraft 😉

      Gefällt mir

      1. Wortman sagt:

        Dann bin ich ja beruhigt 🙂

        Gefällt 1 Person

  2. Zeilenende sagt:

    Du hast dir ja auch gleich die böseste Kombination herausgesucht, die möglich ist. Wie traurig. Aber warum zum Henker trennen sich solche unglücklichen Liebespaare immer, um sich dann im nächsten Band doch noch wiederzufinden, statt gleich am Anfang durchzubrennen und uns Band 2 zu ersparen?

    Achso, ja. Verstanden. *gg*

    Wo die Liebe hinfällt, kann man sie nicht auslöschen – ich könnte mir sogar vorstellen, dass es irgend eine kleine Sekte gibt, die die Vermischung der Spezies predigt und ihre Anhänger zum munteren Mischlingszeugen auffordert, inklusive Kommune.

    Gefällt mir

    1. Florian Born sagt:

      Ich wollt eigentlich nur möglichst schnulzig bleiben und es tatsächlich so wirken lassen wie direkt aus einem Buch entnommen 😉

      Ja, so eine Sekte würde einen interessqnten Aspekt abgeben 🙂

      Gefällt mir

      1. Zeilenende sagt:

        Siehste mal, das ist dir hervorragend gelungen. 🙂

        Gefällt 1 Person

  3. Michael | Weltenbau-Wissen.de sagt:

    Hach, wie traurig 🙂

    Klappt Fortpflanzung denn auch zwischen allen Völkern oder können manche Kombinationen gar keine Nachkommen zeugen? Die Idee von Zeilenende mit der Sekte wäre so oder so auch ziemlich spannend.

    Im Rahmen des Karneval der Rollenspielblogs habe ich mich dem Thema übrigens vor ein paar Monaten ganz theoretisch angenähert: „Das Beste aus zwei Welten? Von Halbelfen und Halborks“ http://www.weltenbau-wissen.de/2015/05/halbelfen-karneval-der-rollenspielblogs-beziehungskiste/

    Gefällt mir

    1. Florian Born sagt:

      Ich hab mir bisher ehrlich gesagt noch keine Gedanken darüber gemacht, aber ich würde schon sagen 🙂

      Gefällt mir

Sagt mir eure Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s